Förderverein unterstützt Gesundheitsförderung

Aufstellung eines Wasserspenders

Wasserspender 14
Gekühlt, mit oder ohne Kohlensäure - in den Pausen haben unsere Schülerinnen und Schüler nun die Wahl zwischen drei Varianten. Denn seit kurzem steht in der Aula ein Wasserspender, aus dem sich alle kostenlos bedienen können. Vor allem w
ährend der heißen Tage bildete sich vor dem Spender eine lange Schlange. Die große Nachfrage freut besonders den Förderverein unserer Schule, denn dieser hat bei dem Projekt „Meine Stimme zählt“ von der Sparkasse Herford einen Förderbetrag von € 5.000 erhalten, um dieses Angebot zu realisieren.
Weil es auch darum ging, den Konsum zuckerhaltiger Limonaden und Eistees einzuschränken und den durch leere Plastikflaschen entstehenden Müll zu reduzieren, sei sie "gleich Feuer und Flamme" gewesen, berichtet Schulleiterin Marion Bienen.
Wasserspender 1Wasserspender 13

Zudem sind die Schultaschen um ein Kilogramm leichter geworden, weil die Schüler sich von zu Hause nun keine mit Wasser gefüllten Flaschen mehr mitbringen müssen.

Es wurde sich auch Gedanken gemacht, aus welchen Gefäßen die Schülerinnen und Schüler das Leitungswasser aus dem Spender trinken können. Gläser schieden aus praktischen Gründen aus, und Plastikbecher hätten das ganze Konzept in Frage gestellt. Schließlich wurden robuste Trinkflaschen angeschafft, deren Material auch dann keine Inhaltsstoffe löst, wenn jemand sich für kohlensäurehaltiges Wasser entscheidet. Diese konnten von den Schülerinnen und Schülern zum Selbstkostenpreis bestellt werden.

Herr Lipski, unser Hausmeister konnte sich persönlich von der Handhabung des Gerätes überzeugen und den ersten Schluck genießen. Und auch den durstigen Schülerinnen und Schülern schmeckt's!

 Wasserspender 7Wasserspender 9Wasserspender 11Wasserspender 12

 Fotos: K. Günther, K. Krampf
Text: K. Krampf