Ein Leben retten - das kann jeder!

Reanimation"Jeder kann zum Lebensretter werden!"

Lebensretter 1Das ist die Nachricht, die Dr. Peter Lorenz, Facharzt für Anästhesiologie, Intensiv- und Rettungsmedizin am Bünder Lukas-Krankenhaus, unseren Schülerinnen und Schülern des 9. Jahrgangs in einem kleinen Reanimationskurs eindringlich vermittelte.
Im Rahmen einer Aufklärungskampagne auf Initiative des Lukas-Krankenhauses nahm sich Dr. Lorenz für jede 9. Klasse jeweils eine Schulstunde Zeit, um die Schülerinnen und Schüler in die Theorie und Praxis der Herzdruckmassage einzuweisen. Anhand eines erschütternden TV-Berichts über einen spanischen Fußballspieler, der auf dem Spielfeld tot zusammenbrach, machte Dr. Lorenz deutlich, dass Herzstillstand nicht nur ein Thema für ältere Menschen ist, sondern jeden treffen kann - und dass jeder ganz plötzlich und ohne Vorwarnung in die Situation geraten kann zum Lebensretter werden zu können und zu müssen!

ReanimationÜber Leben und Tod entscheidet dabei vor allem der Faktor Zeit! Schnelles und beherztes Handeln ist von größter Wichtigkeit, denn jedes Zögern verringert die Überlebenschancen des Patienten enorm. Um den Schülerinnen und Schülern die Angst und die Scheu im Falle eines Notfalls zu nehmen und sie zu schnellem Eingreifen zu ermutigen, stellte Dr. Lorenz zunächst sehr anschaulich die einzelnen Schritte dar, die notwendig sind, um effektiv zu handeln: Prüfen - Rufen - Drücken!


An aufblasbaren Gummimodellen konnte sich anschließend jeder Schüler in der richtigen Technik der Herzdruckmassage üben, um für den Notfall vorbereitet zu sein.
Lebensretter 2Lebensretter 3Lebensretter 4Lebensretter 5
Fazit:
JEDER kann Leben retten - man muss nur den Mut haben es zu tun!!

Berufswahlvorbereitung

8.-Klässler besuchen das Berufsinformationszentrum in HerfordBIZ 3

Irgendwann ist die Schulzeit beendet, der Schulabschluss in der Tasche - und dann?
Die Schülerinnen und Schüler unseres 8. Jahrgangs haben sich in diesen Tagen klassenweise einen Vormittag Zeit genommen, um sich im Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit in Herford einen ersten Überblick über die beruflichen Möglichkeiten zu verschaffen, die sich ihnen nach Ende ihrer Schulzeit bieten.
BIZ 6Nach einer kurzen Einführung in die online-Portale des BIZ konnten die Schülerinnen und Schüler am PC zunächst ihr eigenes Interessen- und Stärken-Profil erstellen und sich anschließend in der umfangreichen Datenbank über die Berufe informieren, die auf Grundlage ihres Profils herausgefiltert wurden.
Die vorgeschlagenen Tätigkeitsfelder sorgten an der einen oder anderen Stelle durchaus für Überraschungen ("Ich soll Binnenschiffer werden?"), aber genau dies ist Sinn und Zweck der Übung: andere und neue Möglichkeiten und Berufsfelder aufgezeigt zu bekommen, die bislang noch nicht im Fokus der Überlegungen standen - oder bislang vielleicht auch gar nicht bekannt waren.
Am Ende hatten jedenfalls fast alle Schülerinnen und Schüler neue Erkenntnisse und Informationen "im Gepäck", die ihnen bei der Vorbereitung auf ihre Berufswahl sicherlich weiterhelfen können.

BIZ 2BIZ 4BIZ

Tischtennis-Rundlauf-Turnier 2016

RSBM nimmt erneut am Milch Cup teil!

Milchcup16 3Milchcup16 4Zum dritten Mal nehmen Schülerinnen und Schüler unserer Schule am Milch Cup teil, einem Tischtennis-Rundlauf-Turnier für die Jahrgänge 5 und 6.
Mit freundlicher Unterstützung des BTW in Person des Vorsitzenden der Abteilung Tischtennis, Dieter Früchtel, wurde am 12. Januar in der Sporthalle der Grundschule Mitte die Schulmeisterschaft der RSBM ausgetragen:
ca. 50 Schülerinnen und Schüler in insgesamt 12 Teams aus den Jahrgängen 5 und 6 traten an die Platten und ermittelten die Jahrgangssieger!

Milchcup16 2Milchcup16 5
Gespielt wurde in Teams bestehend aus jeweils vier Spielerinnen und Spielern und die Schülerinnen und Schüler waren mit vollem Einsatz und Begeisterung dabei - und das Team der 6c hatte sogar einen Fan-Club dabei, der die Jungs an der Platte lautstark unterstützte!

Ein besonderer Dank geht an Jan-Peter, Luca, Berzan und Max aus der 9b, die als Schiedsrichter für einen reibungslosen und fairen Ablauf gesorgt haben.

Milchcup16 8Milchcup16 6Milchcup16 7Milchcup16 9Milchcup16 12

Nach spannenden und temporeichen Spielen standen die Sieger fest:
Jungen Jahrgang 5: 5b mit Finn, Rico, Leon Mü und Leon Ma
Mädchen Jahrgang 5: 5b mit Alina, Julia, Finja und Marie
Jungen Jahrgang 6: 6b mit Luca, Leon, Max und Dilan

Milchcup16 10Milchcup16 11Milchcup16 13Milchcup16 14Milchcup16 15Milchcup16 16Milchcup16 17Milchcup16 18Milchcup16





Die Jahrgangssieger werden sich beim Bezirksturnier in Bielefeld oder Paderborn mit anderen Schulsiegern aus Ostwestfalen messen können.
Wir sagen "Herzlichen Glückwunsch" und drücken schon einmal kräftig die Daumen!

...und wer Lust auf den Tischtennis-Sport bekommen hat, der ist herzlich eingeladen mal beim Jugendtraining des BTW vorbeizuschauen: immer dienstags und freitags von 17:30 - 19:30 Uhr in der Turnhalle Gymnasium am Markt. Mehr Informationen zu Tischtennis in Bünde gibt es auch unter: www.btw-tischtennis.de

Die "Stunde der Wintervögel"!

Wintervogelzählung 2Anlässlich der "Stunde der Wintervögel", die seit vielen Jahren bundesweit vom NABU (Naturschutzbund Deutschland) durchgeführt wird, haben Kevin Ostapovicz und Timm Wins aus der Klasse 6d gemeinsam mit ihrem Lehrer (und Ornithologen) Holger Stoppkotte im Anschluss an den Unterricht am letzten Freitag eine Futterglocke zur Winterfütterung gebastelt - aus geschmolzenem Kokosfett, Sonnenblumenkernen, Rosinen und Haferflocken.
WintervogelzählungAm Samstag hat sich das Team dann um 10 Uhr an der Schule getroffen, die Futterglocke und ein Futterhäuschen aufgehängt und eine Stunde lang Vögel auf dem Schulgelände beobachtet. Highlights waren zwei Züge Graugänse, die über den Schulhof flogen, ein Sperber, der wohl auf der Jagd nach Vögeln an den Futterstellen war und ein überfliegender Kormoran. Insgesamt konnten die drei 13 verschiedene Vogelarten beobachten. Die genaue Anzahl der gesichteten Vögel wurde dann direkt online an den NABU gemeldet. Besonders gefallen hat es den Schülern, Vögel wie die Heckenbraunelle oder die Blaumeise ganz nah durch das Spektiv zu betrachten.
Text & Fotos: H. Stoppkotte

Weihnachtsgrüße für das Jacobi-Haus

Alle Jahre wieder...

...verteilen unsere Schüler selbst erstellte Weihnachtskarten an die Bewohner des Jacobi-Hauses. In diesem Jahr gestalteten die Schüler der Klasse 7a im Informatikunterricht bei Herrn Biberacher die Karten mit den Weihnachtsgrüßen.
Am Freitag, dem 18. Dezember machten sich Vivien, Mira, Julia und Jasmin aus der 7a auf den Weg, um die Karten an die Bewohner des Altenheimes persönlich zu verteilen.
Weihnachtsgruss 3Weihnachtsgruss 2Weihnachtsgruss












Wie in den letzten Jahren kam es dabei zu interessanten Begegnungen und Gesprächen zwischen Jung und Alt.
"Vielen Dank! Es ist immer wieder schön zu sehen, wie sich die Schüler engagieren und damit allen Beteiligten eine Freude bereiten! Hoffentlich bis nächstes Jahr!", so Frau Genat vom Jacobi-Haus, die die Schülergruppe durch das Altenheim begleitete.
Und es ist unschwer zu erkennen, dass es nicht nur eine Freude für die Bewohner war, sondern auch die jungen Überbringer der Weihnachtskarten ihren Spaß an der Aktion hatten!

Weihnachtsgruss 4Weihnachtsgruss 6Weihnachtsgruss 5

bili schule

SoR Logo

KAoA

delf partnerschule

Logo Knguru

Big Challenge Logo