10er-Klassen besuchen GedenkstÀtte Bergen-Belsen

Bergen Belsen 8Bergen-Belsen ist seit 1945 ein internationaler Erinnerungsort
fĂŒr die mehr als 70.000 Menschen,
die hier zwischen 1941 und 1945 ums Leben kamen.

Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges richtete die Wehrmacht in Baracken am Rande des TruppenĂŒbungsplatzes Bergen zunĂ€chst ein Lager fĂŒr belgische und französische Kriegsgefangene ein. Nach dem Überfall auf die Sowjetunion wurden bis zum Herbst 1941 mehr als 21.000 Gefangene aus der Sowjetunion eingeliefert. Allein im Zeitraum von Juli 1941 bis April 1942 starben 14.000 sowjetische Kriegsgefangene vor allem an Hunger, Seuchen und KĂ€lte.
Im April 1943 ĂŒbernahm die SS das Lager und entschied im FrĂŒhjahr 1944, das LagergelĂ€nde auch fĂŒr andere Zwecke und weitere HĂ€ftlingsgruppen zu nutzen. In der Folge Ă€nderten sich der Charakter des Lagers, die Struktur der HĂ€ftlingsgesellschaft und vor allem die Lebensbedingungen der HĂ€ftlinge dramatisch.
Bei der Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen am 15. April 1945 fanden britische Soldaten Tausende unbestattete Leichen und Zehntausende todkranke Menschen vor.


Bergen Belsen 9Bergen Belsen 1Die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der Klassen 10a und 10c besuchten die GedenkstĂ€tte Anfang MĂ€rz. Ihre Reise in die Geschichte des Lagers beginnt an dem Punkt, an dem fĂŒr die HĂ€ftlinge das Leiden begann: an der Eisenbahnrampe, an der die HĂ€ftlingszĂŒge ankamen. Ein dort aufgestellter Eisenbahnwaggon erinnert an die HĂ€ftlingstransporte. Im Inneren des Waggons ist durch eingezeichnete Quadrate plastisch dargestellt, wieviel Raum jedem HĂ€ftling fĂŒr die teilweise mehrere Tage dauernde Fahrt gestattet wurde. FĂŒr einen Moment lang konnten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler Schulter an Schulter in dem ihnen zugewiesenem Raum stehen - aber 4-5 Tage in dieser Enge, ohne Licht, ohne hygienische Versorgung, ohne Sitzgelegenheit oder die Möglichkeit, die Beine auszustrecken und zu schlafen...??

Bergen Belsen 14Bergen Belsen 11Der Ort des frĂŒheren Kriegsgefangenen- und Konzentrationslagers Bergen-Belsen ist heute ein Friedhof. Die Toten des Konzentrationslagers wurden nach der Befreiung des Lagers auf dem LagergelĂ€nde in insgesamt 13 MassengrĂ€bern mit 500 bis 5000 Toten bestattet und die Baracken aufgrund der Seuchengefahr komplett nierdergebrannt, so dass von der ursprĂŒnglichen Gestalt des Lagers so gut wie nichts mehr zu sehen ist. Das Areal wurde neu bepflanzt und aufgeforstet, Mahnmale und Gedenksteine erinnern an das Leiden und Sterben der Inhaftierten und sollen ihnen eine letzte friedliche Ruhe gewĂ€hren.

Bergen Belsen 15Bergen Belsen 10Unter den Ermordeten befindet sich auch die durch ihr Tagebuch weltbekannt gewordene Anne Frank. Im Alter von nur 16 Jahren starb sie 1945 im Lager Bergen-Belsen. Ein Gedenkstein erinnert an sie und ihre Schwester Margot, die ebenfalls hier ums Leben gekommen ist.
Im Oktober 2007 wurde das Dokumentationszentrum der GedenkstĂ€tte Bergen-Belsen eröffnet. Dort werden alle Dokumente, Fotos, Filme und GegenstĂ€nde zur Geschichte des Ortes verwahrt, die von der GedenkstĂ€tte bisher gesammelt wurden. Hier kann man Überlebenden in zahlreichen Tondokumenten zuhören oder auch die erschĂŒtternden Aufnahmen der britischen Armee ansehen, die diese bei der Befreiung des Lagers gedreht haben.

BergenBelsen 18BergenBelsen 19BergenBelsen 23BergenBelsen 22

Die GedenkstÀtte ist tÀglich geöffnet.
Bergen Belsen 20
Öffnungszeiten von Ausstellung und Dokumentationszentrum:
Oktober - MĂ€rz: 10 bis 17 Uhr
April - September: 10 bis 18 Uhr

Der Besuch ist kostenlos.

Party in der Schul-Aula!!

PartySV 4
Auch in diesem Jahr hat die SV wieder eine gut besuchte SchĂŒlerdisco organisiert!

Mit Lichtanlage, Nebelmaschine und Mischpult sorgte DJ Embique in der Aula, wo morgens ruhig gearbeitet wird, fĂŒr ausgelassene Tanzstimmung! SchĂŒlerinnen und SchĂŒler aus allen JahrgĂ€ngen waren gekommen und haben gemeinsam ausgelassen gefeiert.

FĂŒr zwei besondere Momente des Abends sorgten Jaron mit seiner Jonglage-AuffĂŒhrung und Karolin mit ihrer Liveversion von "Shallow"!

PartySV 1PartySV 2PartySV 8PartySV 6PartySV 5PartySV 3

Ein großes Dankeschön geht an die SV fĂŒr die Organisation dieses schönen Abends!

Text & Fotos: F. Celik

Bewerbermesse in der Sparkasse

SchĂŒlerinnen und SchĂŒler des 9. Jahrgangs bekommen Bewerbungstipps!

Die Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz stellt fĂŒr die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler immer wieder eine große Herausforderung dar. Und ist ein Wunschberuf gefunden, stellt sich die Frage: Wie bewerbe ich mich richtig?

Um die zukĂŒnftigen Berufseinsteiger bei ihrem Start ins Berufsleben zu unterstĂŒtzen, veranstaltete die Sparkasse in der Eschstraße wieder eine Bewerbermesse, die die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler unseres 9. Jahrgangs im Rahmen der Berufswahlvorbereitung nun besuchten.
An mehreren StĂ€nden bekamen die Jugendlichen viele wichtige Informationen rund um die Bewerbung - vom richtigen Verfassen eines Bewerbungsschreibens ĂŒber Eignungstests bis hin zum richtigen Auftreten im BewerbungsgesprĂ€ch.
Bewerbermesse 1Bewerbermesse 2Bewerbermesse 3 Auszubildende der Sparkasse Herford, die die Stationen betreuten, konnten zudem aus ihren eigenen Erfahrungen berichten und wertvolle Tipps geben.
Auch die Stadt BĂŒnde und das Autohaus Becker-Tiemann waren als regionale Ausbildungsbetriebe vor Ort, um ĂŒber die Auswahl von Auszubildenden sowie ĂŒber die Ausbildung in ihren Betrieben zu berichten.
Bewerbermesse 5Bewerbermesse 6Bewerbermesse 7

Fotos: C. Hosfeld

Neue Busbegleiter ausgebildet!

Busbegleiter 2020Acht SchĂŒlerinnen und SchĂŒler aus dem Jahrgang 8 haben sich zu Busbegleitern ausbilden lassen.

Christina Pörtner vom Verein „Up to you!“ leitet seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit der Polizei die Busbegleiterausbildung. In diesem Jahr hat der „Polizist im Ruhestand“ Dietmar Hess seine Nachfolgerin Andrea Kumpert in die AblĂ€ufe der Ausbildung eingearbeitet.
Ziel der Busbegleiter ist es, in den Bussen fĂŒr mehr Sicherheit und weniger SachbeschĂ€digung zu sorgen. Dass dies tatsĂ€chlich gelingt, wird von den Verkehrsbetrieben bestĂ€tigt!

Gemeinsam mit sechs SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern des Gymnasiums am Markt haben unsere neuen Busbegleiter gelernt, wie man Fehlverhalten anspricht, ohne sich in Gefahr zu bringen. Durch kooperative Spiele wurde die TeamfĂ€higkeit gefördert und das richtige Verhalten in Rollenspielen erprobt. Dazu stellte die BVG am zweiten Tag einen Bus samt Busfahrerin zur VerfĂŒgung, so dass Situationen realitĂ€tsnah ausprobiert und zahlreiche Fragen zu möglichen Problemen im Bus geklĂ€rt werden konnten.

Busbegleiter 2Busbegleiter 1
Bei einer kleinen Feierstunde am 11. Februar 2020 in der Realschulaula erhielten die „frischgebackenen“ Helfer ihren Busbegleiterausweis und ein Zertifikat ausgehĂ€ndigt.
Die Klasse 5d fĂŒhrte im Rahmen dieser Auszeichnung einen Tanz auf, den sie mit ihrem Lehrer Sebastian Dold einstudiert hatten.

Wir wĂŒnschen unseren Busbegleitern
Jan-Luca Haubrock, Josef Enns, Kaan Colban, Simon Gerlitzki, Justin Ledock, Paul Oldenburger, Lara Sophie Sahs und Linus Scharf möglichst wenige, dann aber erfolgreiche EinsÀtze in ihrer neuen Funktion!

Busbegleiter 3

Text & Fotos: H. Stoppkotte

RSBM-SchĂŒler erfolgreich bei "Jugend forscht"!

Zwei Teams unserer Schule traten dieses Jahr in den naturwissenschaftlichen Wettbewerben „Jugend forscht“ an.
Begleitet wurden sie bei ihren Arbeiten von Hans Trapp.
Jugend forscht
Alison Kerliz und Joelle Fedrau nahmen sich dabei einer klebrigen Angelegenheit an – den Kaugummis. Sie kleben auf Radwegen, BĂŒrgersteigen oder Schulhöfen und sind oft ein Ärgernis. Die beiden SchĂŒlerinnen der 7. Klasse wollten wissen, woraus Kaugummis eigentlich bestehen, was mit ihnen beim Verschlucken passiert und wie man sie am besten wieder entfernen kann. Sie fĂŒhrten mehrere Versuche durch, um die Zusammensetzung zu erforschen und Möglichkeiten zu finden, wie man einen Kaugummi wieder loswerden kann, wenn dieser z.B. am Lieblingspullover kleben bleibt. „Da gibt es verschiedene Möglichkeiten“, sagt Joelle. „Man kann die Kleidung in die TiefkĂŒhltruhe legen und nach zwei Tagen kann man den Kaugummi abschaben.“

Jugend forscht II

Fabian Tissen und Maik Dridiger
, ebenfalls aus Klasse 7, interessieren sich mehr fĂŒr die Faszination von Kristallen. Sie wollen aus unterschiedlichen Salzlösungen die optimale Kristallform gewinnen. Ihr Ergebnis: Besonders schnell wachsen die Kristalle vom Seignettesalz. Bei Kochsalz dagegen ist Geduld gefragt, denn die gebildeten Kristalle haben zwar die optimale WĂŒrfelform, aber die gewĂŒnschte GrĂ¶ĂŸe wurde auch nach 4 Monaten noch nicht erreicht.


Am 15. Februar wurden die Ergebnisse in der Schalterhalle der Sparkasse Herford ausgestellt, wo sie zunĂ€chst von der Jury aus Fachlehrern und Hochschulprofessoren begutachtet wurden, bevor die Ausstellung anschließend fĂŒr Familien, Freunde und andere Interessierte geöffnet wurde.

Da standen die Ergebnisse bereits fest:
Fabian und Maik belegten einen tollen 3. Platz im Wettbewerb „SchĂŒler experimentieren“.
Alison und Joelle konnten den Regionalentscheid sogar gewinnen und sind damit als einziges BĂŒnder Team aus dem Raum Herford fĂŒr das Landesfinale qualifiziert!

Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem großartigen Erfolg!!

Text/Fotos: NW

Kontakt

Realschule BĂŒnde-Mitte

Strotweg 19
32257 BĂŒnde

Tel.: 05223 / 179191
Fax: 05223 / 179190

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschĂŒtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

SoR Logo

KAoA

delf partnerschule