Aktionstage zur Suchtpr├Ąvention in Jg. 8 (Oktober 2016)

Suchtprävent 1Sucht8 2Meine Sehn(-Süchte)“, so lautete auch dieses Jahr das Motto der Aktionstage zur Suchtprävention für die Schülerinnen und Schüler unseres 8. Jahrgangs. Die Aktionstage bilden einen festen Bestandteil des Schulprogramms.,Prävention ist mehr als nur Aufklärung und Sachinformation über Suchtmittel. In der Suchtvorbeugung nehmen die Begriffe „Lebenskompetenzförderung“ und „Persönlichkeitsentwicklung“ eine zentrale Rolle ein.
Hierbei geht es vor allem um die Entwicklung von „Ich - Stärke“, „Selbstwertgefühl“, sowie das Lernen „Nein“ zu sagen und um die persönliche Einschätzung von sozialen Bezugsgruppen und Vorbildern.

Kompetente außerschulischen Partnern haben uns bei der Umsetzung dieses Vorhabens unterstützt: mit dabei waren die Fachstelle zur Suchtvorbeugung Herford (Diakonisches Werk), die Selbsthilfegruppe für suchtkranke Menschen aus Preußisch Oldendorf, die Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück und die Kreispolizei.
Suchtprävent 2Suchtprävent 3Suchtprävent 4Die Religionslehrerinnen bereiteten die Klassen thematisch vor und begleiteten die Schülerinnen und Schüler während der Suchtpräventionstage.
 

 Text: C. Hafner

Was kann ich? Worin bin ich richtig gut?

Achtklässler machen Potenzialanalyse

Potenzialanalyse - was ist das überhaupt? Wikipedia weiß Rat: "Potenzialanalyse (von lat. potentia = Stärke, Macht und Analyse) bezeichnet die strukturierte Untersuchung des Vorhandenseins bestimmter Eigenschaften und Fähigkeiten."

Potenzialanalyse 1Und genau darum ging es in einer Untersuchung des geva-Instituts (Gesellschaft für Verhaltensanalyse und Evaluation mbH) in Kooperation mit der Stiftung Bildung & Handwerk (SBH) West GmbH in Hiddenhausen, an der alle Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs nun teilgenommen haben.
Die Untersuchung ist Teil des KAoA-Programms ("Kein Abschluss ohne Anschluss") der Landesregierung mit dem Ziel, Schulabgänger besser auf ihre berufliche Laufbahn vorbereiten zu können bzw. gezielte Hilfestellung bei der Wahl der richtigen Ausbildung zu geben.


Was kann ich besonders gut? Wo liegen meine Stärken? Und welche Berufsfelder eignen sich für meine Fähigkeiten überhaupt bzw. für welche Berufe eigne ich mich?
Dabei geht es weniger um fachliche Kompetenzen, die im Rahmen des schulischen Fächerkanons abgedeckt und durch Noten dokumentiert werden, sondern um
- Methodenkompetenz (Zusammenhänge erfassen, Lösungsvorschläge erarbeiten)
- Sozialkompetenz (Fähigkeiten im Umgang mit anderen: Team-, Kooperations- Kompromiss- und Konfliktfähigkeit) und
- Reflexionskompetenz (Fähigkeit, das eigene Handeln kritisch zu analysieren)
Zunächst füllten die Schülerinnen und Schüler einen Selbsteinschätzungsbogen aus und sollten dann in kleinen Gruppen verschiedene Aufgaben und Problemstellungen lösen. Der Spaß kam dabei nicht zu kurz!

Potenzialanalyse 2Während der Aktivitäten wurden die Schülerinnen und Schüler von Mitarbeitern des Instituts genau beobachtet!

Wenn dieser "Testvormittag" ausgerwertet ist, bekommen die Schülerinnen und Schüler Mitte Dezember eine ausführliche, individuelle Rückmeldung zu ihrem Stärkenprofil.

Insgesamt war dies eine lohnende Veranstaltung, die nicht nur viel Spaß gemacht hat, sondern auch eine wertvolle Hilfe bei Suche nach dem richtigen Beruf gewesen ist - da waren sich die Schülerinnen und Schüler einig.

Wir feiern "40 Jahre RSBM"!

Auf zu einer Zeitreise durch die Jahre 1976-2016

Mit viel Engagement und Kreativit├Ąt haben die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler an zwei Projekttagen ihre Klassenzimmer in Ausstellungsr├Ąume verwandelt! 40 Jahre Realschule B├╝nde-Mitte - das sollte Jahr f├╝r Jahr wiederbelebt werden! Jede Klasse hatte einen Doppeljahrgang zum Thema und zwei Tage Zeit, diesen Zeitabschnitt darzustellen: Was hatte sich in diesen Jahren ereignet, welche Musik war in den Charts, welche Filme liefen zu der Zeit, was waren die sportlichen H├Âhepunkte,  was war modisch angesagt und und und... Am Mittwoch und Donnerstag herrschte dementsprechend reges Treiben auf allen Fluren, in der Aula und in allen Klassenzimmern!
DSC00180DSC00187DSC00182DSC00183DSC00175DSC04053Aber es hat sich gelohnt: am Freitag waren alle Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler, aktive wie ehemalige, Eltern, Lehrer und G├Ąste eingeladen, sich in den R├Ąumen am Strotweg auf eine Zeitreise durch die Jahre 1976-2016 zu machen und die eine oder andere Erinnerung wach werden zu lassen! Neben den Ausstellungsr├Ąumen gab es musikalische, spielerische und sportliche Aktivit├Ąten, so dass der Spa├čfaktor nicht zu kurz kam!

DSC04051DSC04080DSC04082DSC00191DSC00200DSC04094DSC00207DSC04085DSC04040

Die 5. Klassen sorgten mit Kaffee und reichlich leckerem Kuchen f├╝r das leibliche Wohl der zahlreichen G├Ąste!
Ein ganz herzliches Dankesch├Ân geht in diesem Zusammenhang an alle Kuchenspender und an alle helfenden H├Ąnde, die dazu beigetragen haben, dass das Schulfest ein so gelungenes Ereignis wurde!

DSC04102

Am Abend ging es dann weiter im B├╝nder Stadtgarten, wo sich allen ehemaligen Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern die Gelegenheit bot, sich wiederzutreffen, zu kl├Ânen, mit ehemaligen Schulkameraden und Lehrern ins Gespr├Ąch zu kommen - und zu feiern!
Viele sind gekommen - teilweise von weit her! Seattle, USA IST weit! - um gemeinsam mit ehemaligen Weggef├Ąhrten in Erinnerungen zu schwelgen!
DSC04119DSC04130DSC04143

Mehr Fotos vom Schulfest und vom abendlichen Ehemaligentreffen finden Sie unter dem Men├╝punkt "40 Jahre RSBM"!

Kreativer Biologie-Unterricht

Wirbelsäule 2Wirbelsäulenmodelle machen
Kompliziertes einfach


Anlässlich des aktuellen Themas "Wirbelsäule" wurden Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c kreativ und haben sich so einiges einfallen lassen und gesammelt:
Knetgummi, Wellpappe, Schaumstoff, Wolle, Stoff, Watte, Draht, Styropor, Kunststoffflaschen, Gummireste und vieles mehr musste her,
um eigene Wirbelsäulen-Modelle herzustellen.


Wirbelsäule 3Wirbelsäule 6Wirbelsäule 1

Mit einfachen Versuchen konnten die jungen Forscher dann die Funktion der Wirbelsäule verdeutlichen und am Modell ausprobieren: Drückt man die Modelle von oben zusammen, verformen sich nur die Schaumstoff-Teile bzw. die Knetgummi-Elemente, die Watte oder die Gummireste. Man erkennt gut, dass die Bandscheiben für die Stoßdämpferwirkung der Wirbelsäule verantwortlich sind.
Belastet man die Modelle seitlich, biegen sie sich zur Seite. Auf diese Weise wird die seitliche Beweglichkeit der Wirbelsäule deutlich.
Der kreative Einsatz diverser Bastelmaterialien machte nicht nur allen Schülerinnen und Schülern sichtlich Spaß, sondern zeigte auf sehr eindrucksvolle Weise, dass Modelle helfen die Wirklichkeit zu veranschaulichen und besser zu verstehen.
Sie sollten also immer dann eingesetzt werden, wenn es gilt, komplizierte Sachverhalte einfach zu veranschaulichen - wie bei der Wirblesäule!

Wirbelsäule 13

Besuch aus Ghana - 27.09.2016

Sampson berichtet aus dem Kinderdorf in Oyoko

Sampson 6Sampson 1

Sampson 1Am 27.09.16 konnten wir wieder einen weit gereisten und von den Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern bereits lieb gewonnenen Gast in unserer Schule willkommen hei├čen: Sampson Owusu-Boampong, der Leiter des Kinderdorfes in Oyoko, Ghana, schaute auf seiner j├Ąhrlichen Deutschlandreise wieder bei uns vorbei.
Seit vielen Jahren unterst├╝tzen Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler unserer Schule das "Westphalian Children's Village" in Oyoko, Ghana, mit Patenschaften oder allerlei anderen Aktionen, bei denen Spenden gesammelt werden. Sampson ├╝berbrachte den herzlichen Dank der Kinderdorf-Kinder und erz├Ąhlte auf sehr unterhaltsame Weise den Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern unserer 5. Klassen vom Leben in Ghana und im Kinderdorf, um unseren neuen Mitsch├╝lern das Projekt und die Problematik der Kinder in Afrika vorzustellen. 
Sampson 2Sampson 3Sampson 4Wir haben uns sehr gefreut ├╝ber den Besuch von Sampson, da der pers├Ânliche Kontakt das Ghana-Projekt f├╝r die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler nat├╝rlich viel "greifbarer" macht und ihnen n├Ąher bringt.


Und auch dieses Mal ging Sampson nicht mit leeren H├Ąnden nach Hause - im Gegenteil: es erwartete ihn dieses Mal ein besonders gro├čer Scheck! Neben den allj├Ąhrlichen Aktionen und dem Sammeln des "Pateneuros", kam auch die H├Ąlfte des vor den Sommerferien stattgefundenen Sponsorenlaufs dem Kinderdorf in Oyoko zu Gute!
Sampson 8

So konnte die Klasse 7b stellvertretend f├╝r alle unterst├╝tzenden Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler Sampson einen gro├čen Scheck ├╝ber 
stolze 6500 Euro ├╝berreichen!

Allen, die in irgendeiner Form dazu beigetragen haben, dass diese tolle Summe zusammengekommen ist, ein ganz herzliches DANKE von Sampson im Namen aller Kinderdorf-Kinder!!

Kontakt

Realschule B├╝nde-Mitte

Strotweg 19
32257 B├╝nde

Tel.: 05223 / 179191
Fax: 05223 / 179190

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch├╝tzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

SoR Logo

KAoA

delf partnerschule